…ein gutes Gefühl

Die Rebblüte ist seit einigen Tagen abgeschlossen. Trotz kühlem Wetter sind viele Rieslingbeerchen bestäubt worden. Das kommende, warme Wetter wird das Dickenwachstum der jungen Rieslingtrauben fördern.

Mittlerweile gab es weitere reichliche Regenfälle, die den Wassergehalt der Böden aufgefüllt haben.

Den Rieslingreben sieht man an, das es reichlich geregnet hat. Die Triebspitzen, die sich durch die Trockenheit schon stellenweise aufgerichtet hatten, sind wieder gekrümmt und im Wachstumsmodus. Weitere Bilder finden Sie hier.

Bislang sieht es gut für den 2020er Jahrgang aus. Bis auf einige Fraßschäden an den jungen Rebknospen durch den Rhombenspanner  im April, ich berichtete schon einmal darüber, ist die Vegetation für uns bis jetzt zufrieden gelaufen. Die Trockenheit ist vorläufig kein Thema mehr, Unwetter mit Hagel, Sturm usw. haben uns auch bis jetzt verschont.

Ich habe da so ein gutes Gefühl, wenn ich an die kommende Ernte denke…

Entspannt

Entspannt laufen die Arbeiten im Weinberg. Nach dem Wetterwechsel vor einer Woche bei dem ausreichend  – jedoch nicht reichlich – Regen fiel, sind die Temperaturen stark gesunken. Das Wachstum der Reben hat sich verlangsamt. Wir kommen beim Einschlaufen der Rieslingreben in den Drahtrahmen gut mit der Arbeit nach.  Kein Vergleich zu den Vorjahren mit schnellem Rebwachstum, als bei hohen Temperaturen und schwülem Wetter noch Helfer gebraucht wurden.

Die Rebblüte ist temperaturbedingt noch nicht abgeschlossen und benötigt gegenüber den Vorjahren etwas mehr Zeit. Die Temperaturen waren nicht zu tief, sodass ich eine gute Befruchtung erwarte. Aber das werden wir in einigen Tagen sehen.

Wetterwechsel

Die Rieslingreben sind am Blühen. Noch einige Tage und dann wären sie fertig, wenn der Wetterbericht nicht anderes Wetter gemeldet hätte. Der vorausgesagte Regen ist äußerst willkommen. Seid dem letzten Monatswechsel gab es keinerlei Regen und die Böden sind ausgetrocknet. Problematischer ist der damit verbundene Temperatursturz um über 10 Grad. Die  eingetretene Schafskälte wird die Rebblüte hinauszögern und vielleicht zu nicht optimalen Befruchtungsergebnissen führen.

Mehr Information zur Rieslingblüte gibt es hier und hier.

ratzfatz erledigt

Eine der  wenigen Ereignisse über die ich mit schöner Regelmäßigkeit berichte, ist die Rebblüte. Dieses Jahr später als in den letzten Jahren. Der kalte Mai verzögerte stark die Entwicklung der Rieslingreben.

Die Wetterbedingungen waren für die Rieslingblüte perfekt und ratzfatz verblühte der Riesling binnen kürzester Zeit. Ich gehe davon aus, das eine sehr gute Bestäubung stattgefunden hat.

Auf dem Bild sieht man die Details. Sobald das Blütenkäppchen abgeworfen ist, erscheint der Fruchtknoten mit Narbe und die Staubgefäße. Dann ist es schon passiert und die Bestäubung erfolgt. Da die Reben Selbstbestäuber sind, werden keine Insekten benötigt.

Verrieseln

Das Verrieseln, das Abstoßen der nicht befruchteten Beeren. Ein ganz normaler Vorgang. Normalerweise werden nicht alle Rebblüten bestäubt, je nach Rebsorte nur 30 bis 60% der Blüten. Die nicht befruchteten Beerchen fallen später raus, rieseln nach unten.

Idealerweise soll die mittlere Tagestemperatur bei der Rebblüte mindestens 15 °C, besser jedoch 20–25 °C betragen. Zudem trockenes Wetter. Während des Blütezeitraumes vor zwei Wochen lagen die Temperaturen etwas höher, so das eine geringere Bestäubung statt fand. Zudem konkurrierten Rebblüte und Triebspitzen um die gebildeten Nährstoffe, was durch das rasend schnelle Wachstum zu einem Nachteil für die Blüte führte, da die Triebspitze vorrangig versorgt wird.

Die nun die verbliebenen Rieslingbeeren haben bei dem nun folgenden Dickenwachstum mehr Platz und es besteht hoffentlich nicht die Gefahr, dass sich die dicken Beeren schon vorzeitig abquetschen und Fäulnis entsteht wie im letzten Jahr.

Da dieses Jahr sehr große und viele Blütenstände vorhanden waren, mache ich mir um geringen Ertrag – wenn sonst keine weiteren Wetterunbilden dazu kommen –  wirklich keine Sorgen, eher das Gegenteil.