Hochwasser 2011 Teil 7: Bootsbau

2011-01-08-boot.jpg

Da auf die Schnelle kein Badeboot auftreibbar war, habe ich mir selbst ein Boot gebaut. Der Stapellauf mit Sektflaschenzerschlagen werden wir auf später verschieben, wenn die Mosel unseren Keller wieder verlassen hat.

Die Energiesparlampen sind nun gegen billige Glühlampen ersetzt worden und das Hauswasserwerk ist auch gerettet. Im Tankkeller war es etwas schwieriger, da dort das Bodenniveau einiges tiefer ist. Aber mit Hilfe zweier Leitern ging es wie mit Stelzen zu den Lampen.

Hochwasser 2011 Teil 6: Schluß mit Lustig

2011-0108-keller.jpg

Einen Schrecken bekam ich heute morgen beim Aufruf des Hochwasserwarndienstes im Internet. Weiter steigende Pegel und kein Ende abzusehen. Jetzt ist Schluß mit Lustig! Gleich werden die Energiesparlampen gegen ganz normale Glühbirnen ausgetauscht – hoffentlich gibt es noch einige Lichtstärkere zu kaufen – das Hauswasserwerk ausgebaut und die Zurrgurte überprüft. Heute abend müssen wahrscheinlich die Sicherungen herausgedreht werden. Die für heute geplante Bootsfahrt im Keller ist vorerst abgesagt.

Das könnte eine kleinere Katastrophe werden.  Für uns weniger, es gibt nur eine Menge mehr an Arbeit beim Aufräumen, jedoch werden etliche Häuser im Wohnbereich betroffen sein mit bedeutenden finanziellen Schäden. Ich hoffe, das der neue Hochwasserlagebericht, der in einer Stunde im Netz stehen soll, für uns positive Nachrichten bringt. Wenn nicht, weiss ich schon, wo ich im Dorf bei Freunden helfen werde die Wohnung auszuräumen.

Hochwasser 2011 Teil 4: Läuft rein

2011-01-07-wasser.jpg

Der Kellerboden wird nun feucht. Meine Azubine fand die ganze Kellerräumaktion äusserst spannend und wollte unbedingt dabei sein, wenn der Keller geflutet wird. Aber weit gefehlt. Das THW rief an und ich mußte Sie eben zum Einsatz fahren. Etliche kleine Bäche haben sich zu reissenden Flüssen entwickelt und drohen über die Ufer zu gehen. Zudem wird in den nächsten Stunden die Hochwassermauer in Zell überflutet und die Stadt läuft mit Wasser voll.

2011-01-07-abwasser.jpg

Als vorletzte Maßnahme habe ich die Abwasserleitungen zum Keller zugedreht. Ausser Moselwasser – Riesling wäre mir lieber – möchte ich nichts anderes  in meinem Keller haben.

2011-01-07-moselstr.jpg

Am Sonntag soll  die Scheitelwelle des Hochwassers mit 900 bis 930 cm Pegelstand Trier passieren. Die Frage ist nur, was von Hunsrück und Eifel unterhalb Triers noch dazu kommt. Der Warndienst macht bis jetzt keine Angaben, leider. Wieviel mehr wird es denn? Saufen Lichtschalter und Steckdosen ab? Ich habe keine Lust meine Elektroinstallation trocken zu pusten, bzw. das ganze nur mit Taschenlampe bewaffnet zu erledigen und im halbdunkeln den Keller zu reinigen.

2011-01-07-stiefel.jpg

Die langen Stiefel habe ich startklar gemacht und die Vorbereitungen sind entgültig abgeschlossen.

Hochwasser 2011 Teil 3: Hochwassersicher

2011-01-07-stapler.jpg

Der ganze Flaschenkeller ist umgestapelt worden. Unter die gefüllten Gitterboxen kam eine leere Box. Moselschlammverkrustete Weinflaschen sind vor dem etikettieren nicht so leicht zu reinigen. Nun sind die Weinflaschen bis zu einem Pegelstand von knapp über 9 m gesichert.

2011-01-07-aufzug.jpg

Der Aufzug wurde in der oberen Etage geparkt und stromlos gemacht. Leider wurde ein elektrischer Schaltkreis sehr tief in der Kellerebene eingebaut, der nach Hochwässern bei Wiederinbetriebnahme schon mal Ärger gemacht hatte.

2011-01-07-notiz.jpg

Zu guter Letzt natürlich noch notieren wo welcher Wein in Flaschen oder in den Fässern liegt, falls die Bezettelung der Gitterboxen und Fässer im Hochwasser wegschwimmen sollte.

2011-01-07-schacht.jpg

Der Keller ist bis auf Kleinigkeiten Hochwassersicher. Im Schacht, in den ein Leerrohr von der Mosel mündet, ist das Wasser schon zu sehen. Es fehlen noch 30 cm oder ca. 2 – 3 Stunden.

Hochwasser 2011 Teil 1: Besuch kommt!

2011-01-06-gitterbox.jpg

Ich habs geahnt und auch schon hier im Blog darüber geschrieben. Zweimal kam die Mosel gucken und nun besucht sie uns, bzw. unseren Weinkeller. Warmer Regen und Tauwetter werden die Mosel mächtig anschwellen lassen. Nach ersten, vagen Prognosen können zum Wochenende bis zu 10 m Pegelstand erreicht werden. Das wären 1,80 hoch in unserer Kelleretage.

Grund genug für uns, schon heute den Fasskeller für den Besuch vorzubereiten. Der ganze Kleckerkram wurde in Gitterboxen geräumt und in den höheren Etikettierraum geschafft. Div. Kleinbehälter, Weinschläuche und andere wetterfeste Kellerutensilien stehen in Hof. Es wurde fast alles aus dem Keller entfernt was schwimmen oder kaputt gehen kann. Nur noch die Energiesparlampen und unser Hauswasserwerk verbleiben bis zum letzten Moment.

2011-01-06-fass-fullen.jpg

Die nicht mit Wein gefüllten Holzfässer wurden mit Wasser gefüllt und

2011-01-06-spanngurt.jpg

mittels Zurrgurten aufs Fasslager fixiert, damit sie nicht aufschwimmen können.

2011-01-06-stutze.jpg

Einige Fässer haben wir traditionell mit abgeschnittenen Weinbergspfählen gegen die Decke abgestützt. Morgen geht es im Flaschenkeller weiter.

Nebenbei informierten wir Freunde über die drohende Hochwassergefahr und haben unsere Hilfe angeboten. Tiefer gelegene Häuser werden voraussichtlich sogar im Wohnbereich überschwemmt und das Leerräumen einer Wohnung ist eine ganz andere Kategorie als den Keller moselfest zu machen.

Ganz wichtig: Alle Wasserschläuche aus dem Weinkeller wurden in den hochwassersicheren Bereich gebracht.  Es ist peinlich, bei Nachbarn Schläuche leihen zu müssen um den Hof sauber zu spritzen, während die eigenen im Keller abgesoffen sind.